Max Klinger Die neue Salome 1903


Foto 1: Max Klinger Die neue Salome 1903
Foto 2: Max Klinger Die neue Salome 1903
Foto 3: Max Klinger Die neue Salome 1903
Foto 4: Max Klinger Die neue Salome 1903
Max Klinger (1857 Leipzig - 1920 Großjena bei Naumburg) "Die neue Salomé". Originaltitel. Bedeutendes Werk des Symbolismus. Die Bronze ist ca. 1903 entstanden. Bronze, schwarz patiniert. Ligatur-Monogr. "MK"; Gießer-Inschrift "Akt-Ges. v. H. Gladenbeck. Berlin". Modellnummer D 4767 Zweigeschossiger Natursteinsockel. Vollplastische halbfigurige Darstellung der Salomé unter deren Gewand an den Seiten die Köpfe eines Greises und eines Jünglings als deren Opfer hervorschauen. Dabei handelt es sich um Johannes den Täufer in zwei Lebensabschnitten. Seltene größere Bronze-Version der "Neuen Salomé", welche neben seinem Beethoven-Denkmal, dem Athleten, und der Kassandra als das bedeutendste bildhauerische Werk Klingers gilt. Klinger war von dem Thema der "femme fatale" fasziniert und beschäftigte sich schon 1886 in Paris und Rom intensiv mit der "Neuen Salomé", die er als polychrome Skulptur in Marmor 1892-93 in Leipzig und Rom vollendete und 1894 mit großem Erfolg erstmals ausstellte. Mit Zustimmung Klingers wurden ab 1903 Bronzereduktionen der gesamten Figur in zwei Größen von der Gießerei Gladenbeck in Berlin ausgeführt. Hier die große Ausführunge H. 47 cm; Ges.-H. 58 cm. Das letzte Bild zeigt die Salome aus Marmor im Besitz des Museums der bildenden Künste Leipzig. Foto 4
aus: "Max Klinger Bestanskatalog der Bildwerke, Gemälde und Zeichnungen im Museum der bildenden Künste Leipzig S. 50

Maße:
Einordnung: Skulpturen, Plastiken / Jugendstil
Artikel Nr.: 09648
Preis: Preis auf Anfrage